Figurengestaltung: So erzeugst du mehr Tiefe

Heute soll es mal wieder um Figurengestaltung gehen. Das ist ein Thema, welches so komplex ist, dass es bestimmt noch einige weitere Artikel darüber geben wird.

Wünscht du dir, dass deine Figuren mehr Tiefe bekommen, dass sie fühlbarer werden für den Leser? Es ist ganz wichtig, dass du folgendes beachtest:

Bindest du in deine Figurengestaltung Konflikte ein?

Deine Figuren haben ein Leben, auch außerhalb deiner Handlung. Sie sind nicht nur Schachfiguren, die du auf dem Brett hin und herschiebst, um ihren Zweck zu erfüllen. Deine Figuren sind erfüllt von Leben, dass du für sie erschaffen hast. Sie haben Probleme und Konflikte wie jeder andere Mensch auch. Und Schwächen und Probleme machen deine Figur erst so richtig lebendig und greifbar.

Ein kleines Beispiel für dich, um das Thema besser zu verdeutlichen:

In meinem Roman “Der Komapatient” gibt es Dr. Vogner, ein Chefarzt, der im Krankenhaus den Patienten Ben Kremer behandelt und sich für ihn einsetzt. Vogner ist in dem Fall sehr emotional und meine Lektorin fehlte der Grund, warum ihn der Zustand des Patienten so sehr mitnimmt. Meine einfache Erklärung war: So ist es für den Leser dramatischer, weil er so die verzweifelte Lage besser fühlen kann.

Für die Figur allerdings ist es völlig unnatürlich, dass sie wegen eines Komapatienten so leidet. Meine Figur brauchte einen inneren Konflikt, der sein Verhalten rechtfertigt.

Vogner hatte als Kind einen guten Freund mit der seltenen Krankheit Muskelschwund und er wurde am Ende immer schwächer. Eines Morgens als Vogner bei ihm übernachtet hatte, geht er zum Bett seines Freundes und sieht, dass er tot ist. Er ist in der Nacht erstickt und Vogner hat es nicht bemerkt. Er verlässt das Haus und dieses Ereignis ist so schlimm für ihn, dass sein Unterbewusstsein es verdrängt.

Durch Ben, der als Komapatient eingeliefert wird, fühlt sich Vogner unbewusst an seinen Schulfreund Marvin Zeiler erinnert. Wirklich bewusst wird ihm das aber erst, als er ein altes Freundschaftsalbum findet, in das sein Freund reingeschrieben hatte. Ben sieht Marvin obendrein noch recht ähnlich.

Jetzt wo wir diesen Konflikt, diesen Hintergrund der Figur kennen, verstehen wir, das Verhalten von Vogner und können mit ihm mitfühlen. Jetzt ist sie schon mehr ein “Mensch” und keine Figur. Vogner hat mehr Tiefe bekommen. In dem Fall ist die Figurengestaltung geglückt, würde ich sagen.

Mein Youtube-Video zu dem Thema Figurengestaltung

Trage dich hier in meinen Newsletter ein

Trage dich hier in meinen Newsletter ein und du bekommst eine tolle Geschichte von mir zugeschickt. Verpasse keine Neuigkeiten mehr von mir!

Einfach auf die Grafik klicken!

(Visited 8 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*