Top Amazon-Bewertung für Saphirrot

Die größte Freude, die man einem Autor machen kann, ist es, wenn dem Leser das gefällt, was man sich so im Kopf zusammenspinnt.

So war es auch bei Julia Thomas meiner letzten Leserin, die „Saphirrot – Der letzte weiße Drache“ gelesen hat. Das Buch hatte ihr sehr gut gefallen und schenkte mir gleich noch eine tolle Bewertung auf Amazon, die ihr weiter unten bestaunen könnt.

Saphirrot ist eine tolle Story und ich bin bis heute noch sehr stolz darauf, was ich mir da ausgedacht habe.

Hier gibt es meine Saphirrot-Reihe zum Download:

Ich bin begeistert von Mondauge

In diesem kurzen Artikel möchte ich Euch erzählen, warum ich Mondauge so sehr mag.

Der Name kam mir (wie meistens bei meinen Einfällen) im Alltag, als ich an einem späten Winterabend im Auto nachhause fuhren und ich einen klaren Mond am Himmel leuchten sehen habe. Da war der Name Mondauge in meinem Kopf und der Titel der Geschichte war geboren.

Bei Mondauge handelt es sich um ein erfundenes Wesen; einem kleinen, weißen Wolf mit eisblauen Augen, der sich bei Vollmond in ein Fantasie-Wesen verwandelt: Einem Werwolf sehr ähnlich, nur mit einem wuchtigen Schwert in der Klaue und einer jähzornigen Eigenschaft.

Ich mag dieses Wesen sehr gerne und ich muss gestehen, dass es schon zu meinen Lieblingsfiguren gehört.

Aber nicht nur den Wolf mag ich an der Geschichte von Mondauge, sondern auch die gesamte Welt Marano, da sie etwas sehr episches an sich hat. Eine einsame, uralte, verlassene Welt, in die sich Daros und seine Freunde verirren und sie sehen sich gezwungen einen Weg zu finden, wieder in ihre reale Welt zurückzukehren.

Marano wird beherrscht von einem riesigen Wald, der das Überleben der Bevölkerung dieser Welt sichert.

Im aktuellen dritten Teil der Reihe, erkunden Daros und seine Freunde Marano immer weiter und eine wirklich tolle Stadt ist, Inameer. Sie liegt ganz im Süden der Welt hinter einen riesigen Berg und sie steht auf einem großen, zugefroren Teich. Daher auch  der Titel „Die gefrorene Stadt“

Ob sie in Inameer die erhoffte Hilfe finden, werdet Ihr noch dieses Jahr erfahren.

Die ersten beiden Teile kamen bei Euch ja sehr gut an und das hoffe ich natürlich auch beim abschließenden dritten Teil.

Bin schon jetzt auf Eure Meinungen gespannt, doch bis dahin müssen wir uns noch ein wenig gedulden.

Wer die beiden ersten Teile noch nicht hat, für den gibt es hier den Bestelllink.

Über amazon gibt es meine Bücher zum Download

Ideen für meine Bücher

Eine der Fragen, die ich des Öfteren gestellt bekomme, lautet: „Woher nimmst du eigentlich die Ideen für deine Geschichten?“

Über diese Frage muss ich immer leicht schmunzeln, denn die wirklich ehrliche Antwort, müsste lauten: „Ich habe keine Ahnung“.

Nun, so einfach ist es auch wieder nicht und da ich weiß, dass man mit dieser Antwort recht wenig anfangen kann, möchte ich es anders beantworten.

Meine Ideen kommen größtenteils aus dem ganz normalen Alltag und regulär beim Schreiben selber.

Ich glaube, dass sich viele Menschen denken, ein Autor würde sich an den Schreibtisch über einem weißen Blatt Papier gebeugt setzen und darüber nachgrübeln, über was er sein nächstes Buch schreiben könnte.

Ich kann von mir sprechen und da muss ich sagen, so entstand noch nie ein Buch von mir. Eine tolle Idee für ein Buch kommt einfach und diese Idee wächst beim Schreiben immer weiter, bis ein paar hundert Seiten gefüllt sind.

Manchmal kommt mir wie aus dem Nichts ein genialer Gedanke, der mir gefällt und dann notiere ich ihn mir und wenn ich mich dann an den PC setze und die ersten Zeilen tippe, wird aus diesem Gedanken ein Selbstläufer.

So ist das bei mir. Man bekommt ein Gespür dafür, ob ein Einfall gut umzusetzen ist oder nicht.

Ist das nun ein besonderes Talent? Ich denke: nein, nicht unbedingt. Ich bin überzeugt davon, dass jeder ein Buch schreiben kann, wenn er es möchte.

Über was wirst du schreiben?