Ich bin begeistert von Mondauge

In diesem kurzen Artikel möchte ich Euch erzählen, warum ich Mondauge so sehr mag.

Der Name kam mir (wie meistens bei meinen Einfällen) im Alltag, als ich an einem späten Winterabend im Auto nachhause fuhren und ich einen klaren Mond am Himmel leuchten sehen habe. Da war der Name Mondauge in meinem Kopf und der Titel der Geschichte war geboren.

Bei Mondauge handelt es sich um ein erfundenes Wesen; einem kleinen, weißen Wolf mit eisblauen Augen, der sich bei Vollmond in ein Fantasie-Wesen verwandelt: Einem Werwolf sehr ähnlich, nur mit einem wuchtigen Schwert in der Klaue und einer jähzornigen Eigenschaft.

Ich mag dieses Wesen sehr gerne und ich muss gestehen, dass es schon zu meinen Lieblingsfiguren gehört.

Aber nicht nur den Wolf mag ich an der Geschichte von Mondauge, sondern auch die gesamte Welt Marano, da sie etwas sehr episches an sich hat. Eine einsame, uralte, verlassene Welt, in die sich Daros und seine Freunde verirren und sie sehen sich gezwungen einen Weg zu finden, wieder in ihre reale Welt zurückzukehren.

Marano wird beherrscht von einem riesigen Wald, der das Überleben der Bevölkerung dieser Welt sichert.

Im aktuellen dritten Teil der Reihe, erkunden Daros und seine Freunde Marano immer weiter und eine wirklich tolle Stadt ist, Inameer. Sie liegt ganz im Süden der Welt hinter einen riesigen Berg und sie steht auf einem großen, zugefroren Teich. Daher auch  der Titel „Die gefrorene Stadt“

Ob sie in Inameer die erhoffte Hilfe finden, werdet Ihr noch dieses Jahr erfahren.

Die ersten beiden Teile kamen bei Euch ja sehr gut an und das hoffe ich natürlich auch beim abschließenden dritten Teil.

Bin schon jetzt auf Eure Meinungen gespannt, doch bis dahin müssen wir uns noch ein wenig gedulden.

Wer die beiden ersten Teile noch nicht hat, für den gibt es hier den Bestelllink.

Über amazon gibt es meine Bücher zum Download

(Visited 15 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*